mein Verein


 

1. Spieltag:
VfB Uftrungen vs. SV Wacker Rottleberode

0:4 (0:2)
Tore:
0:1 Schneider (FE)
38min
0:2 Kartheuser
43min
0:3 Kartheuser 65min
0:4 Kern 84min

Stadion: An der Ölmühle
Zuschauer: 250

Schiedsrichter: Torsten Gebauer

Aufstellung: Apel, Burghardt, Richter('76 Engel), Pieper, Naumann, Gebhardt ('70 Plastwich) , Schneider, Müller, Kern, Hellwig, Kartheuser('82 Polte)

Wacker "demontiert" Uftrungen
Mit einem hochverdienten 4:0-Erfolg gegen den SV Anhalt Sangerhausen fuhr die Wacker-Elf endlich den ersten Dreier vor heimischer Kulisse ein. Dabei begannen die Kuhnert-Schützlinge wie die Feuerwehr, doch bei zwei klaren Chancen hatte Andreas Hellwig etwas Pech beim Torabschluss. Nach zehn Minuten war es dann doch soweit und die Gastgeber gingen in Führung. Kapitän Martin Schneider erzielte in Torjäger-Manier das 1:0. Anschließend blieben die Rottleberöder klar überlegen, vergaßen jedoch den Vorsprung weiter auszubauen. Die einzige gefährliche Szene der Gäste ereignete sich nach einer knappen halben Stunde, als zunächst die Querlatte für Keeper Marcus Apel rettete und er wenig später sein ganzes Können aufbieten musste, um den Ausgleich zu verhindern. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Thomas Naumann durch einen herrlich verwandelten Freistoß auf 2:0 für Blau-Weiß. Nach dem Pausentee sahen die knapp 50 Zuschauer weiter Einbahnstraßenfußball. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff besorgte Enrico Pieper, er verwertete einen Steilpass von Kevin Kern, das 3:0 und somit die Vorentscheidung. Nachdem erneut Schneider, Hellwig und auch Kartheuser selbst klarste Chancen nicht im Anhalt-Tor unterbringen konnten, machte Pieper mit seinem zweiten Treffer das 4:0. Vorausgegangen war ein toller Spielzug über mehrere Stationen. In der Schlussviertelstunde hatten die Hausherren zwar noch genügend Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung. trafen jedoch nicht mehr ins Schwarze. Einmal landete der Ball noch im Netz, doch der Treffer von Andreas Hellwig fand wegen einer Abseitsstellung keine Anerkennung. Unter dem Strich bleibt ein hochverdienter Erfolg gegen harmlose Rosenstädter. In der Tabelle verbesserten sich die Südharzer auf den fünften Rang.

05.10.11                                                                                                                                          
Der SVW kann in der Kreisoberliga MSH doch noch gewinnen. Dank einer starken Mannschaftsleistung drehten die Rottleberöder die Partie gegen Eintracht Lüttchendorf & entführten alle drei Punkte. Dabei begannen die Südharzer couragierter, scheiterten aber einmal mehr an der schwachen Chancenverwertung. So konnte Stefan Engel den Eintracht-Kepper mit seinem Kopfball nicht überraschen. Der Treffer von Andreas Hellwig wurde wegen Foulspiels vom soliden Schiedsrichter nicht gegeben. Am nähesten dran war Kevin Kern, dessen gefühlvoller Freistoß an der Querlatte landete. Auf der Gegenseite musste Keeper Marcus Apel nur einmal sein Können aufbieten. Bei einem weiteren Versuch hatte er das Glück des Tüchtigen, klatschte das Leder doch gegen den Pfosten. Folgerichtig ging es torlos in die Pause. Nach dem Seitenwechsel sahen die über 100 Zuschauer weiter eine temporeiche Partie, die wohl auch Landesklasse-Ansprüchen genügt hätte. Etwas überraschend gingen die Platzbesitzer nach einem Stellungsfehler in der SVW-Defensive nach einer guten Stunde in Führung. Die Kuhnert-Schützlinge zeigten jedoch Moral & drängten auf den Ausgleich. Fünf Minuten später landete ein gut getretener Freistoß von Thomas Naumann auf dem Kopf von Hellwig (Foto), welcher die Kugel mustergültig ins lange Eck zum Ausgleich beförderte. Da die Rottleberöder am Drücker blieben, ergaben sich folgerichtig weitere Gelegenheiten. So war erneut Hellwig zur Stelle & markierte die Führung für seine Farben. Erneut verwandelte er, unter Mithilfe des Schlussmannes, einen Naumann-Freistoß. In den verbleibenden Minuten lauerten die Wackeraner auf Konter & verstärkten ihre Defensivbemühungen. Durch aufopferungsvollen Kampf konnten fast alle Angriff abgewehrt werden. Die übrigen waren sichere Beute von Apel im Gehäuse. Wenig später war der zweite Auswärtserfolg perfekt. Insgesamt ein verdienter Erfolg der kämpferisch besseren Mannschaft. Bestnoten bei Wacker verdienten sich beide Verteidiger Martin Burghardt & Ronny Hassebrauck, die die Lüttchendorfer Spitzen fast komplett abmeldeten.(:Sophie Brandt, Archiv)

05.03.12                                                                                                                                          
Mit einem knappen, aber letztendlich hochverdienten 1:0-Erfolg beim SV Allstedt starteten die Rottleberöder in die Rückserie der Kreisoberliga. Da der Hauptplatz aus unverständlichen Gründen unbespielbar war, musste die Partie auf dem Ausweichplatz, der Kombinationsfußball unmöglich machte, ausgetragen werden. Die Südharzer begannen gut und hätten früh in Führung gehen können, als der Allstedter Kister einen Naumann-Freistoß hinter der Torlinie auffing. In der Folge entwickelte sich kein Leckerbissen, wobei die "Blauen" die deutlich aktivere Mannschaft waren. So kamen Andreas Hellwig und Mario Kartheuser das ein oder andere Mal gefährlich in Schussposition. Nachdem ein Hellwig-Treffer wegen einer Abseitsstellung keine Berechtigung fand, traf Mario Kartheuser nur den Pfosten des Allstedter Tores. Die Gastgeber waren meist nur durch Standardsituationen gefährlich. Nach dem Seitenwechsel sahen die gut 80 Zuschauer ein ähnliches Bild. Die Kuhnert-Schützlinge spielten teilweise Power-Play, die Allstedter lauerten auf Kontergelegenheiten. Ihre beste Chance machte Marcus Apel im Wacker-Tor per Blitzreflex zunichte. Auf der Gegenseite hatte erneut Hellwig die Riesenchance zur Führung, schoss jedoch aus Nahdistanz den Keeper "berühmt". Den Abpraller bugsierte ein Allstedter mit einer Volleyball-Einlage aus der Gefahrenzone. Die Pfeife von Schiedsrichter Himmel blieb jedoch stumm. Als Kartheuser mit einem Linksschuss das Gehäuse der Platzbesitzer verfehlte, stellten sich alle auf ein Unentschieden ein. Mit einer wahren Energie-Leistung bescherte Steven Richter seiner Elf dann doch noch den Sieg. Nach einem Doppelpass mit Kartheuser schüttelte er zwei Gegenspieler ab und traf mit seinem abgefälschten Rechtsschuss in die Maschen. Den kostbaren Vorsprung verteidigten die Rottleberöder dann souverän. Mit dem verdienten Auswärtsdreier verbesserten sich die "Unbeugsamen" auf den vierten Tabellenplatz. ( Sophie Brandt)


23.03.12                                                                                                                                          
Keine Leute, keine Leistung = keine Punkte! So oder so ähnlich kann man den Auftritt der Wacker-Elf bei Kickers Gonnatal zusammenfassen. Mit einer arg ersatzgeschwächten Mannschaft hielten die Kuhnert-Schützlinge im ersten Spielabschnitt noch gut mit. Der angeschlagene Andreas Hellwig hatte sogar die Riesenchance zur Führung scheiterte jedoch sowohl per Kopf als auch im Nachschuss am Kickers-Schlussmann. Auf der Gegenseite hatten die "Gastgeber" kurz vor dem Halbzeitpfiff die Möglichkeit in Führung zu gehen, sie trafen jedoch nur den Außenpfosten. Im zweiten Spielabschnitt "plätscherte" das Spiel zunächst dahin. Das Geschehen spielte sich zwischen den Strafräumen ab, da beiden Teams nur wenige gelungene Kombinationen glückten. Nach einer Stunde gingen die Gonnataler nach einer Fehlerkette in der Wacker-Abwehr in Führung. Nur fünf Minuten später die Vorentscheidung. Bei einem Klärungsversuch traf Käptn Schneider den Kopf von Kickers-Angreier Mogk. Von seinem Kopf segelte der Ball über Keeper Marcus Apel in die Maschen. In den Folgeminuten bemühten sich die Rottleberöder zwar, doch die Aktionen waren ohne echte Durchschlagskraft. Folgerichtig hatten Ronny Hassebrauck und Steven Richter noch zwei gute Gelegenheiten zu verkürzen, trafen jedoch nicht. Die Blau-Weißen rangieren nach der dritten Saisonniederlage weiter auf Platz 3. ( Sophie Brandt)

30.03.12                                                                                                                                          
Eine gute Reaktion zeigten die Rottleberöder nach der dritten Saisonpleite gegen Gonnatal beim Auswärtsspiel in Großörner. Im Duell zweier ersatzgeschwächter Teams behielten die Kuhnert-Schützlinge am Ende klar die Oberhand. Mit einem Doppelschlag durch Andreas Hellwig und Kevin Kern stellten die Südharzer dabei früh die Weichen auf Sieg. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhte Enrico Pieper sogar auf 3:0, was einer Vorentscheidung gleichkam. Im zweiten Spielabschnitt blieben die Rottleberöder tonangebend, ohne jedoch Nägel mit Köpfen zu machen. Fünf Minuten vor Ultimo war es dann Mario Kartheuser vorbehalten das vierte Wacker-Tor zu erzielen. Den Schlusspunkt setzte Routinier Sven Dockhorn (Foto) mit einem seiner gefürchteten Heber. Unter dem Strich steht ein verdienter Erfolg, der Auftrieb geben sollte für das Top-Spiel gegen Eintracht Lüttchendorf. ( Sophie Brandt)


03.04.12                                                                                                                                          
Trotz einer engagierten Leistung und einer Steigerung in der zweiten Hälfte mussten sich die Rottleberöder Eintracht Lüttchendorf 0:1 geschlagen geben. Im ersten Spielabschnitt dominierten die Gäste, begünstigt vom Rückenwind, das Spielgeschehen und gingen nach einer Ecke in Führung. Anschließend rafften sich die Hausherren mehr und mehr auf. Zunächst scheiterte Andreas Hellwig am Lüttchendorfer Keeper, ehe Käptn Martin Schneider im Strafraum unsanft zu Fall gebracht wurde. Der durchaus mögliche Elfmeterpfiff blieb jedoch aus. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Kuhnert-Schützlinge die Schlagzahl. So wurde der eingewechselte Mario Kartheuser kurz vor dem Tor umgerissen, was ebenfalls keinen Pfiff nach sich zog. Anschließend prüften Kevin Kern und Andreas Hellwig den Eintracht-Kister. Bei beiden Versuchen bekam der Keeper gerade noch seine Fingerspitzen dran. Wenig später verpasste Schneider eine mustergültige Hereingabe von Kern nur haarscharf. Als auch ein Naumann-Freistoß und ein Schneider-Schuss sichere Beute vom Keeper wurden, stand das Endergebnis praktisch fest. Die Gäste hatten in den letzten Minuten noch die ein oder andere Kontergelegenheit, trafen jedoch nicht. Unter dem Strich bleibt eine eher unverdiente Niederlage der Wacker-Elf. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre mindestens ein Punkt drin gewesen. Am kommenden Samstag empfangen die Blau-Weißen den VfB Uftrungen im Sportzentrum. Derbytime!( Sophie Brandt)

11.04.12                                                                                                                                          
Trotz einer schwachen Leistung setzte sich die Wacker-Elf im prestigeträchtigen Derby gegen Uftrungen locker 2:0 durch. Bereits nach zehn gespielten Minuten brachte Kevin Kern seine Farben per Flachschuss in Führung. Der Torjubel hatte dann was vom "Eiersuchen"! Die Gastgeber fanden ein verstecktes Osterei und überreichten es symbolisch dem Torschützen. Im weiteren Spielverlauf waren die Hausherren überlegen, spielten jedoch ohne Überraschungsmomente, sodass der Uftrunger Riegel zunächst hielt. Nach einer halben Stunde setzte sich Andreas Hellwig unnachahmlich durch, scheiterte dann jedoch frei vor dem Gehäuse an einem "Abwehrbein". Folglich ging es dann mit dem 1:0 in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel änderte sich nur wenig. Die Taktik der Gäste, praktisch ohne Stürmer angetreten, war dabei weiter auf Schadensbegrenzung ausgerichtet. Die Blau-Weißen dagegen waren ständig im Vorwärtsgang, spielten jedoch zu fehlerhaft. Trotzdem tauchten Mario Kartheuser und Enrico Pieper vollkommen frei vor dem VfB-Keeper auf. Der Schiedsrichterassistent hatte jedoch bei einigen Situationen etwas dagegen und entschied auf Abseits. Nach einer Stunde wurden die Angriffsbemühungen dann endlich belohnt. Einen Naumann-Freistoß hielt Enrico Pieper gerade noch so im Feld und bediente den mitgelaufenen Hellwig. Dieser traf per Kopf in die Maschen und avanchiert mehr und mehr zum Uftrungen-Schreck, traf er doch in schöner Regelmäßigkeit gegen den VfB. Wenig später nagelte Mario Kartheuser das Leder an die Querlatte. Als der Ball schon im Netz zappelte, währte die Freude nicht lange. Wieder Abseits! Kurz vor Schluss traute sich der designierte Absteiger dann doch noch in den Rottleberöder Strafraum. Zunächst rettete Wacker-Keeper Apel mit einem Sensationsreflex die "Null", ehe ein Eckball nur knapp am Gehäuse vorbeisegelte. Wenig später war das bestenfalls durchschnittliche Derby Geschichte.( Sophie Brandt)


24.04.12                                                                                                                                          
Aus Zeitgründen in dieser Woche nur ein Kurzbericht: Nach einem mühsamen 1:0-Sieg gegen eine arg ersatzgeschwächte Elf aus Amsdorf bleiben die Rottleberöder in der Erfolgsspur. Nach überlegener, aber torloser ersten Halbzeit, kamen die "Blau-Weißen" zehn Minuten vor Ultimo nach feiner Kombination zum Siegtreffer. Den letzten Aufreger der Partie lieferte der Schiedsrichter, welcher zunächst einem Amdorfer die Ampelkarte zeigte, um wenig später wohl etwas zu früh die Partie zu beenden. Unter dem Strich bleibt ein verdienter, aber glanzloser Dreier!

17.04.12                                                                                                                                          
Mit einem verdienten 6:3-Erfolg bei Anhalt Sangerhausen verteidigten die Rottleberöder den dritten Tabellenplatz. Gegen die zunächst defensiv eingestellten Gäste taten sich die Wackeraner schwer. Trotz der frühen Führung, welche Steven Richter im Nachsetzen erzielte, blieb auf holprigem Geläuf vieles Stückwerk. Folglich mussten die Gastgeber beim zweiten Wacker-Treffer etwas mithelfen. Kapitän Martin Schneider zwang seinen Gegenspieler nach einem schön vorgetragenen Angriff zu einem Eigentor. Nach einem Fehlpass im Spielaufbau nutzten die Rosenstädter die Gelegenheit zum Anschlusstreffer konsequent aus - 1:2! Quasi im Gegenzug besorgte Matthias Gebhardt nach Klasse-Vorarbeit von Robert Müller das 3:1 aus Wacker-Sicht. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff überraschte Kevin Kern den eingewechselten Ersatzkeeper mit einem satten Fernschuss, welcher genau unter der Latte des Anhalt-Tores einschlug. Nachdem weitere Chancen auf beiden Seiten ungenutzt blieben, markierte Enrico Pieper mit einem sehenswerten Kopfball die Vorentscheidung. Im weiteren Spielverlauf schalteten die Südharzer einige Gänge runter und ließen Anhalt mehr und mehr ins Spiel kommen. Im Angriff wurden nun einfache Bälle nicht zum Mitspieler gebracht und in der Defensive wurden die Zweikämpfe nicht mehr mit letzter Konsequenz geführt. Die Folge war zunächst der zweite Anhalt-Treffer, welchen Kindl per Flachschuss erzielte. Nachdem Keeper Marcus Apel mehrere Distanzschüsse bravourös abgewehrt hatte, war auch er machtlos. Mit einem verwandelten Elfmeter brachte Kindl seine Farben wieder etwas näher heran 3:5. Den Schlusspunkt besorgte dann der eingewechselte Stefan Engel (Foto 2), der nach Vorlage von Mario Kartheuser dem Anhalt-Kister mit seinem satten Rechtsschuss keine Abwehrchance ließ. Unter dem Strich sicher ein verdienter Erfolg nach einer durchwachsenen Leistung der "Unbeugsamen"!( Sophie Brandt)


08.05.12                                                                                                                                          
Nach vier Siegen in Serie kamen die Rottleberöder bei Dauerregen gegen den SV Bräunrode über ein 1:1-Unentschieden nicht hinaus. Die ersatzgeschwächten Gastgeber kamen zwar gut in die Partie und hatten auch die ersten Gelegenheiten. Den ersten Treffer erzielten die Gäste mit einem der gefährlichen Kontern bereis in der Anfangsviertelstunde. Anschließend erhöhten die Wacker-Elf den Druck, musste jedoch immer auf der Hut sein. Da Mario Kartheuser sowie Kevin Kern die Torchancen nicht nutzen konnten, blieb es zunächst beim 0:1. Nach einer knappen halben Stunde wurden die Bemühungen dann doch belohnt. Einen Kern-Kopfball konnte der Keeper noch abwehren, gegen den Abstauber von Andreas Hellwig war auch er machtlos- 1:1. Nach dem Seitenwechsel hatten weiter die Hausherren Feldvorteile, sie konnten die massierte Defensive der rustikal zu Werke gehenden Bräunroder jedoch nur selten aushebeln. So nach einer knappen Stunde als Tino Winter mustergültig freigespielt wurde. Sein Torschuss rauschte jedoch über den Kasten. Da auch die Versuche von Hellwig, Kartheuser und erneut Kern nicht den Weg ins Tor fanden, blieb es beim 1:1. Kurz vor Ultimo marschierte ein Gästespieler nach einer Schwalbe mit der Ampelkarte vom Feld! Ein Unentschieden in Roßla reichte Eintracht Emseloh zum vorzeitigen Aufstieg! Herzlichen Glückwunsch! Ein Präsent wird es beim Spitzenspiel am nächsten Sonntag sicher nicht geben!


18.05.12                                                                                                                                          
Die fünfte Saisonniederlage handelte sich die Wacker-Elf beim Staffelprimus Eintracht Emseloh ein. Nach 90 umkämpften Minuten hieß es 0:2 aus Wacker-Sicht. Dabei sahen die über 100 Zuschauer auf dem Emseloher Sportplatz eine ausgeglichene erste Hälfte. Die "Wackeraner" hielten in den Zweikämpfen gut dagegen und hatten auch gute Möglichkeiten. Meist fehlte es an der letzten Präzision, sodass allenfalls ein Naumann-Freistoß für größere Gefahr sorgte. Die Gastgeber hatten durch Stephansky ebenfalls eine passable Einschussmöglichkeit. Nach einer halben Stunde gingen die Platzbesitzer dann in Führung. Ein raffiniert getretener Freistoß von Kortung sprang tückisch auf und war für Keeper Marcus Apel somit nicht mehr abzuwehren. Eine weitere Eintracht-Chance vereitelte er dann in gewohnt starker Manier. Nach dem Seitenwechsel hofften die mitgereisten Wacker-Fans (Danke für die Unterstützung) Reaktion. Diese blieb leider aus. Trotz einer kämpferisch guten Leistung blieben spielerische Elemente im Offensivspiel die große Ausnahme. Vielmehr konnten sich die Rottleberöder bei Apel bedanken, dass er einige Hochkaräter entschärfte und somit das Spiel weiter offen hielt. In der Schlussphase versuchten die Südharzer noch einmal alles, doch mehr als ein gefährlicher Polte-Kopfball und unzählige Flanken aus dem Halbfeld sprangen nicht mehr heraus. Fünf Minuten vor Ultimo handelten sich die Kuhnert-Schützlinge nach einem Konter das 0:2 ein. Somit war der "Käse gegessen". Der SV Wacker gratuliert Eintracht Emseloh und Eintracht Lüttchendorf zum Aufstieg in die Landesklasse und wünscht weiterhin viel Erfolg!( Sophie Brandt, Archiv)

18.06.12                                                    



"


Update :21.08.13