mein Verein


 

In diesem Bereich werden herausragende Ereignisse abgelegt, die eventuell schon eine längere Zeit zurückliegen. Trotzdem sollen die Leistungen nicht in Vergessenheit geraten!

 

ein Bild

Wacker erobert den Knauf-Cup ungeschlagen

Beim Traditionsturnier um den Knauf-Cup nahmen neben dem SV Wacker noch Gastgeber Urbach, VfB Uftrungen, Schwarz-Gelb Stolberg, Windehausen sowie Blau-Gelb Görsbach teil. Bei sommerlichen Temperaturen hatte es die erste Begegnung für den SV Wacker gleich in sich. Kontrahent war dabei Vorjahressieger Urbach. Trotz guter Chancen auf beiden Seiten fielen keine Tore, sodass man sich mit einem Remis trennte. Gegen die Europastädter aus Stolberg musste man lange Zeit einem 0:1 Rückstand hinterherlaufen, ehe Andreas Blumrich nach schönen Kombinationen durch 2 Treffer das Blatt noch wenden konnte. Blau-Gelb Görsbach war ein eher unerwartet schwerer Gegner. Trotz einer eher schwachen Leistung setzte man sich 1:0 durch und hielt sich weiterhin alle Chancen auf die Siegertrophäe offen. Bezeichnenderweise wurde dieses Spiel durch ein Eigentor entschieden. Im Derby gegen den VfB Uftrungen ging es wie immer heiß her. Der SV Wacker setzte sich auch in diesem Spiel nach einem sehenswerten Treffer von Jörg Heinze 1:0 durch. Bei weiteren hochkarätigen Chancen verpassten es die Rottleberöder ihre Torekonto weiter aufzubessern. Im abschließenden Turnierspiel gegen Windehausen geriet der SV Wacker nach einer Schlafeinlage der gesamten Defensive schon früh in Rückstand. Kurz vor Ende der Partie konnte wiederrum Andreas Blumrich nach einer gekonnten Vorlage von Mario Kartheuser den Ausgleich erzielen. Somit war der Pokalsieg für den SV Wacker perfekt. Im gesamten Verlauf des Turniers bot der SVW eine durchschnitliche Leistung, konnte aber dennoch ungeschlagen und somit verdientermaßen den Pott aus den Händen von Andre Materlik, dem Betriebsleiter des Knaufstandortes Rottleberode, in Empfang nehmen.
Im Turnierverlauf kamen für den SVW zum Einsatz: Jache, Hahnemann, Polte, Dockhorn, Garz St., Walther, Hassebrauck, Müller, Kern, Heinze, Schneider, Kartheuser, Blumrich
 

ein Bild
Ergebnisübersicht:

 

Uftrungen - Stolberg
0:0
Görsbach - Windehausen
0:0
SV Wacker - Urbach
0:0
Uftrungen - Görsbach
1:0
Windehausen - Urbach
0:2
Stolberg – SV Wacker
1:2
Uftrungen - Windehausen
0:1
Görsbach – SV Wacker
0:1
Stolberg - Urbach
0:1
Uftrungen – SV Wacker
0:1
Stolberg - Windehausen
1:1
Görsbach - Urbach
1:0
Windehausen – SV Wacker
1:1
Uftrungen - Urbach
0:1
Stolberg - Görsbach
0:2

 
Endstand:

1.
SV Wacker
5:2
11 Punkte
2.
TSV Urbach
4:1
10 Punkte
3.
Blau-Gelb Görsbach
3:2
7 Punkte
4.
Windehausen
3:4
6 Punkte
5.
VfB Uftrungen
1:3
4 Punkte
6.
Schwarz-Gelb Stolberg
2:5
2 Punkte

 

 

                  Wacker jubelt nach «Krimi»

Titelverteidiger Rottleberode sichert sich erneut Triumph bei Thyra-Pokal
 

Zweikampf
Auf ihrem Weg zum Gewinn des Thyra-Pokals war die Elf von Wacker Rottleberode (weiße Trikots) am Sonnabend nicht aufzuhalten. In der Partie gegen Schwarz-Gelb Stolberg setzten sich die Rottleberöder unangefochten mit 4:0- Toren durch. (MZ-Foto: Ralf Kandel)

Rottleberode/MZ. Spannend, wie kaum jemals zuvor, verlief das Fußball-Turnier um den Thyra-Pokal 2007. Erst im Elfmeterschießen setzte sich Gastgeber Rottleberode gegen den VfB Uftrungen durch.

Bevor jedoch die Entscheidung vom Punkt fiel, gab es einen Fußballtag, der von interessanten Spielen, toll herausgespielten Toren, Nervenkitzel für Spieler und Fans beim Elfmeterschießen, aber auch von einer herben Enttäuschung geprägt war. Für die Enttäuschung sorgten die Alten-Herren-Mannschaften aus Berga und Stolberg. Sie reisten zum Kleinfeldturnier nicht an. Während die Stolberger bereits Donnerstagabend passten, sagte Olympia seine Teilnahme erst am Sonnabendvormittag ab. So blieben nur zwei Teams übrig.

Das ewig junge Duell zwischen den alten Rivalen aus Rottleberode und Uftrungen ging diesmal über zweimal 30 Minuten. Am Ende der torreichen Partie auf Kleinfeld hieß es schließlich 10:3 für die jubelnden Rottleberöder. Zum Turnier der Männermannschaften reisten dann alle vier eingeladenen Vertretungen an. Im Auftaktspiel trennten sich Rottleberode und Uftrungen 2:2-Unentschieden. Im weiteren Turnierverlauf kristallisierte sich schnell heraus, dass die Entscheidung im Kampf um den Turniersieg nur zwischen diesen beiden Vertretungen fallen würde. Sowohl die Rottleberöder, als auch die Uftrunger gewannen ihre Partien gegen Olympia Berga und die Kreisklasse-Vertretung aus Stolberg. Als das letzte Spiel beendet war, stand fest, dass Wacker und der VfB jeweils sieben Punkte und ein Torverhältnis von 8:2 auf dem Konto hatten. So ging es zum Elfmeterschießen. Nach den ersten fünf Schützen hieß es 4:4. Andreas Blumrich verschoss für Rottleberode, Thomas Möller scheiterte für Uftrungen mit seinem Elfmeter an Wacker-Keeper Marcus Apel. Der aus Berga gekommene Neuzugang im Wacker-Tor avancierte schließlich endgültig zum "Held des Tages", als er den sage und schreibe elften Elfmeter, getreten von Maik Siebert, parierte. Da Mario Karthäuser für Rottleberode traf, hatte Wacker endgültig das bessere Ende für sich.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung vom 09.07.07


 
              Kortung sorgt für die Entscheidung
DFB-Kreispokal: VfB Sangerhausen II gewinnt vor rund 1000 Zuschauern 1:0 gegen Wacker Rottleberode
Der VfB Sangerhausen II ist Gewinner des DFB-Kreispokals der Fußballer in der Saison 2006/07. Vor rund 1000 Zuschauern setzte sich der Landesligist im Finale auf dem Helme-Sportplatz in Brücken 1:0 nach Verlängerung gegen die Landesklasse-Elf von Wacker Rottleberode durch. Den spielentscheidenden Treffer erzielte Björn Kortung mit einem Freistoß in der 101. Minute. Das zum 13. Mal in Folge auf dem Helme-Sportplatz in Brücken ausgetragene Endspiel war über weite Strecken der Partie von beiderseitigem Respekt geprägt. Spielerische Akzente waren selten, dagegen kämpften beide Mannschaften unverdrossen. So blieben in der 1. Halbzeit Torchancen die große Ausnahme. Bei der besten Möglichkeit entschärfte VfB-Schlussmann Christoph Schwab einen Freistoß von Andreas Hellwig nach 25 Minuten mit einer tollen Parade. In der zweiten Halbzeit war der VfB II zwar optisch überlegen, doch spätestens am Strafraum der Rottleberöder waren die Sangerhäuser mit ihrem Latein am Ende. So plätscherte die schwache Partie ohne nennenswerte Höhepunkte ihrem Ende entgegen. In der Verlängerung ging dann jedoch auf einmal die "Post" ab. In der 93. Minute bewahrte erneut Schwab den VfB II bei einem strammen Schuss von Thomas Garz vor einem Rückstand. Seine größte Tat vollbrachte der VfB-Keeper aber in der 98. Minute. Er parierte glänzend gegen den frei vor ihm auftauchenden Mario Kartheuser und hatte Glück, dass der Nachschuss über das Tor ging. Der VfB dagegen erspielte sich kaum eine glasklare Chance. So war es kein Wunder, dass das entscheidende Tor nach einer Standardsituation fiel. Nach 100 Minuten wurde der eingewechselte Martin Rößler von zwei Rottleberödern in die "Zange" genommen. Den fälligen Freistoß hämmerte Björn Kortung zum 1:0 in die Maschen. Dabei blieb es bis zum Ende der 120 Minuten. "Wir waren heute einfach vor dem Tor zu harmlos und unkonzentriert. Ausschlaggebend für den Sieg waren die Glanzparaden von Christoph Schwab. Rottleberode war der erwartet schwere Gegner", so Günter Dienemann, Trainer des neuen Cupsiegers. Sein Gegenüber Stefan Kuhnert trauerte der von Kartheuser vergebenen Doppel-Chance nach: "Hoppel muss das Tor machen, dann sieht es ganz anders aus."

Quelle: MZ vom 3. Mai 2007
Fotos: M. Hartenhauer

 


 

 

                   Beide Titel heiß umkämpft


 

 

        Wacker super in der Stunde der Wahrheit

Rottleberöder sichern sich Titel und Landesklasse-Aufstieg

Wacker Rottleberode ist am Ziel. Die Mannschaft sicherte sich mit einem 3:0-Erfolg bei Alemania Riestedt am letzten Spieltag der Saison 2001/2002 den Meistertitel in der Fußball-Kreisliga. Und das völlig verdient. Während die Riestedter im entscheidenden Spiel schlichtweg enttäuschten, boten die Gäste eine Top-Leistung. Engagiert und vor allem voll konzentriert gingen sie in den 90 Minuten auf dem Kunstrasenplatz in Riestedt zu Werke. So gab es nur selten Momente, in denen die mitgereisten Wacker-Fans zittern mussten. Über 400 Zuschauer sorgten für eine tolle Kulisse in diesem Kreisliga-Hit. Sie feierten die Fußballer wie auch die Mädchen vom Riestedter Karneval-Verein, die für Showeinlagen in der Halbzeitpause sorgten. In den ersten 45 Minuten des Spitzenspiels blieben Torchancen rar. Beide Teams mühten sich, doch noch zeigten sich die Abwehrreihen der beiden zunächst abwartend agierenden Vertretungen auf dem Posten.
Das sollte sich nach dem Seitenwechsel dann aber grundlegend ändern. Während Jens Schuster die Wacker-Abwehr immer noch sicher stellte und selbst oft klärend dazwischen ging, offenbarten sich bei den Gastgebern doch einige Lücken. Zwar bot Raik Kühnemund gegen Wacker-Torjäger Thomas Eimler eine starke Partie, doch in den immer größer werdenden Lücken preschten dafür die anderen Rottleberöder. Nun unterliefen den Gastgebern Fehler, die spielentscheidend waren. So in der 68. Minute, als der gerade mal fünf Minuten spielende Klaus Büttner seinen Rottlebröder Gegenspieler im Riestedter Strafraum völlig unnötig zu Fall brachte. Für Schiedsrichter König (Olympia Berga) ein klares Foul. Er pfiff sofort. Die Proteste der Gastgeber hielten sich auch in Grenzen. Beim fälligen Strafstoß hatte Thomas Eimler das Glück des Tüchtigen. Er scheiterte zwar im ersten Versuch an Riestedts Keeper Steffen Große, der Nachschuss saß jedoch im Netz.

Der 30. Saisontreffer des Torjägers war die Vorentscheidung im Spiel. Während die Rottleberöder jetzt förmlich auf der Überholspur flogen, lief bei den Riestedtern kaum noch etwas. Torjäger Meisner war völlig abgemeldet, Mittelfeld-Regisseur Matthias Ecke nicht zu sehen. In den letzten zehn Minuten machten die Gäste dann alles klar. Tino Voigt war nach 83 Minuten zum 2:0 erfolgreich, der eingewechselte Stefan Eimler erzielte in der 89. Minute das 3:0.

Als Schiedrichter König, der seine Sache übrigens gemeinsam mit seinen Assistenten Bleck und Neubert sehr gut machte, nach 95 Minuten abpfiff, kannte der Jubel der Gäste keine Grenzen mehr. Sie sind Meister und damit als neuntes Team aus dem Landkreis künftig in der Landesklasse dabei.






















Den Riestedtern dagegen bleibt der schwache Trost, ein fairer Verlierer zu sein. In der kommenden Saison kann Alemania nun einen erneuten Anlauf starten.

Quelle: MZ vom 27. Mai 2002
 

Hallenfußball: Rottleberode und KSG Holdenstedt/Beyernaumburg triumphieren

Wacker Rottleberode und die KSG Holdenstedt/Beyernaumburg sind die Gewinner der Kreismeister-Titel der Saison 2006/07 im Hallenfußball. Während dei Rottleberöder Männer damit ihren im Vorjahr errungenen Titel mit Erfolg verteidigten, trat die KSG die Nachfolge vom VfB Sangerhausen an.
Spannend, wie selten zuvor, verlief am Sonntagvormittag die Endrunde der Hallen-Kreismeisterschaft der Männer. Bis zum letzten Spiel konnten die Landesklasse-Vertretung aus Rottleberode sowie die Kreisligisten Olympia Berga und Anhalt Sangerhausen auf den Titelgewinn hoffen.
Am Ende jubelten die Rottleberöder. Mit einem 3:2 Sieg gegen Anhalt zogen sie mit den bis dahin mit 13 Zählern die Tabelle anführenden Bergaern gleich. Das bessere Torverhältnis gab am Ende den Ausschlag zugunsten der Rottleberöder. Das direkte Duell zwischen Wacker und Olympia endete 2:2. Rang drei ging an die Sangerhäuser. Für die als Außenseiter angetretenen Kreisklasse-Teams von Gonnatal II, Edersleben und Brücken II blieben die Ränge vier bis sechs. Für sie war die Teilnahme an der Endrunde schon ein Erfolg.
Als erfolgreichster Torschütze des Turniers wurde Andreas Hellwig geerht. Allein 13 der insgesamt 21 Rottleberöder Treffer gingen auf sein Konto. Die Auszeichnung als bester Torwart konnte Daniel Glaubau von Anhalt Sangerhausen in Empfang nehmen. Als bester Spieler wurde Tobias Meißner aus Edersleben gekürt.


Noch spannender als bei den Männern ging es am Sonntag-Nachmittag im Turnier der Fußballerinnen zu. Am Ende entschied auch hier das Torverhältnis zwischen der KSG und dem VfB Sangerhausen. Beide Mannschaften hatten ein Plus von 28 Treffern auf der Habenseite, die Anzahl der mehr geschossenen Treffer entschied für die KSG.
Während der neue Kreismeister seine 24 Punkte in drei Turnieren sammelte, holte der VfB Sangerhausen die 24 Zähler in zwei Wettbewerben. Beim ersten Turnier war die VfB-Mannschaft nicht am Start. 
Zum letzten Turnier traten die Sangerhäuser entgegen ihrer ursprünglichen Absicht am Sonntag aber doch in Kelbra an. Während sie souverän alle Spiele gewannen und damit in der gesamten Hallensaison auf Kreisebene unbesiegt blieben, zeigte die KSG Nerven. Sie verlor gegen die immer besser aufspielende Vertretung von Rottleberode und hatte am Ende so nur hauchdünn die Nase vorn.

Als beste Torhüterin wurde Isabell Schröter (Wacker Rottleberode) ausgezeichnet. Ebenfalls von Wacker kam die beste Spielerin. Das Wettkampfgericht wählte Sabrina Brettschneider. Mit 6 Treffern wurde Patricia Steinbrück Torschützenkönigin.

Quelle: MZ vom 6. Februar 2007

              Wacker-Elf ist neuer Kreismeister


Fußball: VfR klar besiegt

Die Entscheidung ist gefallen. Mit einem 4:1 gegen Roßla holte sich Wacker Rottleberode den Meistertitel in der Fußball-Kreisliga.
Im Spitzenspiel legten die Rottleberöder eine blitzsaubere erste Halbzeit hin. In der von einem Nordhäuser Schiedsrichtergespann geleiteten Partie brachten Mario Kartheuser (10.) und Andreas Hellwig (13.) Wacker 2:0 in Front. Die Hoffnungen der Gäste nach dem Anschluss-Tor von Andreas Altmann (21.) waren nur kurz. Erneut Hellwig (30.) sowie Martin Schneider (36.) sorgten noch in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse. Nach dem Wechsel verwaltete Rottleberode vor den 150 Fans den Vorsprung nur noch. Der Roßlaer Oliver Neubert flog mit gelb-rot vom Feld.


 

Quelle: MZ vom 23. Mai 2005

 






"


Update :21.08.13