mein Verein


 

27. Spieltag
SV Wacker Wallhausen vs. SV Wacker Rottleberode

0:3

Tore:
0:1 Schatz
66min
0:2 Schatz 85min
0:3 Hellwig 89min

Zuschauer: 150
Schiedsrichter: Frank Kagelmacher

Aufstellung: Apel, Naumann, Walther, Richter(´85 Pieper) Hassebrauck, Müller, Voigtländer(´77 Winter), Kartheuser (´46 Kern), Schneider, Hellwig, Schatz

Wacker lässt Wacker keine Chance
Am 27. Spieltag der LK 4 gastierten die Rottleberöder zum Wacker-Duell in Wallhausen. Aufgrund der Tabellensituation konnte man im Vorfeld der Partie mit Fug & Recht von einem Sechs-Punkte-Spiel sprechen. Nachdem die Südharzer bereits das Hinspiel für sich entscheiden konnten, wollten sie auch aus Wallhauen die drei Punkte entführen. Trotz der Brisanz agierten beide Teams vom anpfiff weg mit offenem Visier. Bereits in der ersten Spielminute hatten die Kuhnert-Schützlinge Glück, als eine verunglückte Flanke auf die Latte tickte. Im Anschluss übernahmen die Blau-Weißen die Regie. Nach einem schnellen Angriff über mehrere Stationen tauchte Mittelfeldmotor Andreas Hellwig frei vor dem Wallhäuser Schlussmann auf. Dieser blieb lange stehen & verhinderte so den Führungstreffer der Gäste. Den nächsten Aufreger gab es keine zehn Minuten später, als ein Hassebrauck-Solo vom Wallhäuser Keeper gestoppt wurde. Trotz lautstarker Proteste ließ Schiedsrichter Kagelmacher weiterspielen. Auf der Gegenseite hatte die Defensive der Rottleberöder mit dem einfallslosen Angriffsspiel der Hausherren wenig Probleme. Auch Toptorjäger Müller war in besten Händen. Auf der Gegenseite drang Steven Richter in den Strafraum ein. Mit allerletztem Einsatz & beiden Beinen voraus klärte ein Spieler der Gastgeber. Der mögliche Elfmeterpfiff blieb erneut aus. Kurz vor dem Seitenwechsel hatte die Wacker-Elf aus Rottleberode noch eine Doppelchance. Christoph Voigtländer hatte da ansatzlos abgezogen. Da der Wallhäuser Keeper nur kurz abwehren konnte, eröffnete sich Dominique Schatz der Nachschuss, welchen er jedoch über den Querbalken jagte. Nach dem Seitenwechsel sahen die knapp 150 Zuschauer ein ähnliches Spielgeschehen. Die Rottleberöder dominierten zwar, konnten sich aber nicht entscheidend durchsetzen. So dauerte es bis zur 66.Minute, ehe die "Blau-Weißen" zum überfälligen Führungstreffer kamen. Nach einem gut getretenen Freistoß von Abwehrchef Thomas Naumann stand Torjäger Dominique Schatz goldrichtig und bugsierte die Kugel per Kopf in die Maschen. Da die Gastgeber nun mehr für die Offensive tun mussten ergaben sich Räume für Konter. Zunächst wurde den Zuschauern noch eine kuriose Szene geboten. Ein Befreiungsschlag von Naumann segelte über den verduzten Wallhäuser Keeper hinweg Richtung Tor. Mit letztem Einsatz verhinderte der Keeper den Treffer, wobei er von einer Milimeterentscheidung des Schiedsrichters profitierte. Nur zwei Minuten später waren gleich vier (!) Wackeraner auf und davon. Schatz probierte es trotzdem selbst & traf "nur" den Pfosten. Die Angriffsbemühungen der Wallhäuser Mannschaft blieben dagegen überschaubar. Fünf Minuten vor Ultimo setzte Steven Richter zu einem unnachahmlichen Solo an. Da seine Hereingabe eindeutig mit der Hand abgewehrt wurde, entschied Kagelmacher auf Strafstoß. Dominique Schatz brauchte zwar erstmals zwei Versuche, ehe das Leder im Netz zappelte, die Vorentscheidung im Spiel war dennoch gefallen. Nur wenige Augenblicke später tauchte der eingewechselte Tino Winter frei vor der Kiste der Gastgeber auf, traf aus spitzem Winkel jedoch nur den Keeper. Kurz vor Ultimo erzielten die Rottleberöder dann doch noch das dritte Tor. Nach einem Angriff über mehrere Stationen zirkelte Andreas Hellwig die Kugel in den rechten Knick und machte endgültig den "Deckel drauf". Unter dem Strich bleibt ein hochverdienter Erfolg gegen eine harmlose Wallhäuser Elf, die nun mit argen Abstiegssorgen in die letzten Spiele geht.
 

Nachholspiel 17. Spieltag

SV Höhnstedt vs. SV Wacker Rottleberode

1:1

Tore:
0:1 Schatz
10min
1:1 Kaschperk
65min

Zuschauer: 45
Schiedsrichter: Oliver König

Aufstellung: Apel, Naumann, Walther, Richter Hassebrauck, Müller, Voigtländer(´84 Pieper), Kern (´77Kartheuser ), Schneider, Hellwig, Schatz

Wacker verschenkt Sieg im Kellerduell
Zu einem echten Kellerduell kam es im Nachholspiel zwischen dem SV Höhnstedt & dem SV Wacker, schließlich spielte der Vorletzte gegen den Drittletzten. Nach der Heimniederlage gegen Gröbzig wollten die Rottleberöder Wiedergutmachung betreiben und die drei Punkte aus Höhnstedt entführen. Trainer Stefan Kuhnert konnte dabei seine beste Elf auf den Rasen schicken. Bereits in der Anfangsphase übernahmen seine Schützlinge die Initiative & erarbeiteten sich schnell ein Übergewicht. Die Gastgeber, bei denen scheinbar der Rasenmäher ausgefallen war, agierten in erster Linie mit langen Bällen. Nachdem die Rottleberöder die erste Möglichkeit ungenutzt ließen, brachte wieder einmal Dominique Schatz sein Team in Führung. Vorausgegangen war eine schöne Flanke von Robert Müller. Nach dem Führungstreffer wurde die Überlegenheit der Wacker-Elf noch augenscheinlicher. Immer wieder kombinierten sie sich in gefährliche Positionen. Doch trotz zahlreicher Chancen, blieb es bei der knappsten aller Führungen. Denn sowohl Christoph Voigtländer als auch Ronny Hassebrauck konnten den Höhnstedter Schlussmann nicht überwinden. Bis zur Halbzeitpause passierte dann nicht mehr viel, da die Gäste aus ihrer Dominanz viel zu wenig machten. Nach dem Seitenwechsel agierten die Gastgeber dann etwas offensiver, schließlich war das Kellerduell ihre letzte Chance doch noch das Abstiegsgespenst aus Höhnstedt zu verjagen. Trotzdem konnte sich Andreas Hellwig unnachahmlich durchsetzen, sein Schuss strich jedoch am Höhnstedter Gehäuse vorbei. Das wäre die Vorentscheidung gewesen. Im Anschluss vernachlässigten die Kuhnert-Schützlinge zunehmend das Flügelspiel, sodass die Abwehr der Gastgeber zu oft leichtes Spiel hatte, zu klären. Wer die Chancen nicht nutzt, wird bestraft. Das diese alte Fußballweisheit auch in Höhnstedt ihre Berechtigung hat, erlebten die knapp 50 Zuschauer dann nach einer guten Stunde. Nach einem langen Ball sprang das Spielgerät Abwehrchef Thomas Naumann unglücklich an den Oberarm. Der nicht immer sicher wirkende Schiedsrichter deutete im Anschluss auf den Punkt. Die Höhnstedter konnten ihr Glück kaum fassen & bedankten sich mit dem Ausgleichstreffer. Danach wollten die Rottleberöder wieder für klare Verhältnisse sorgen, doch sowohl der Freistoß von Schatz als auch der Versuch von Voigtländer wurden sichere Beute des Höhnstedt-Keepers. Kurz vor Ultimo hatten die Rottleberöder dann auch noch Glück, als Torhüter Marcus Apel einen Flatterball nur mit Mühe entschärfen konnte. Unter dem Strich bleiben sicherlich zwei verlorene Punkte bei einer schwachen Höhnstedter Mannschaft.

SV Wacker Rottleberode
vs. VfB Gröbzig


1:3

Tore:
1:0 Voigtländer
1min
1:1 Vatthauer 5min
1:2 Nagel 21min
1:3 Guntsch 29min

Zuschauer: 145
Schiedsrichter: Mario Braune

Aufstellung: Apel, Naumann, Walther, Richter(´46 Pieper) Hassebrauck, Müller, Voigtländer, Kern(´74 Schneider), Hellwig, Schatz, Kartheuser (´74 Kuhnert)

Niederlage am Männertag
Sieben Tage nach dem Gewinn des Kreispokals empfing die Wacker-Elf den VfB Gröbzig zum Kampf um wichtige Punkte im Rottleberöder Sportzentrum. Sowohl der zuletzt angeschlagene Martin Schneider als auch Enrico Pieper kehrten in den Kader zurück. Das sogenannte Sechs-Punkte-Spiel begann mit einem echten Paukenschlag. Als nocht nicht alle der 145 Zuschauer ihren Platz gefunden hatten, führten die Rottleberöder bereits 1:0. Christoph Voigtländer brachte seine Elf mit einem fulminanten Distanzschuss in der ersten Minute in Führung. Doch wie in den vergangenen Wochen konnten die "Blau-Weißen" durch die Führung keine Sicherheit in ihr Spiel bringen. Die Gäste aus Gröbzig kamen nach einem Abwehrfehler rasch zum Ausgleichtreffer. Von nun an spielten fast nur noch die Gäste, deren zahlreiche Fans zum Teil recht gewöhnungsbedürftigen "Support" beisteuerten. Nachdem SVW-Keeper Marcus Apel einen Flatterball vom besten Spieler der Gäste pariert hatte, musste er sich in der 21. Minute geschlagen geben. Nach einem kapitalen Abwehrfehler gingen die Gröbziger nicht unverdient in Führung. Nur wenige Minuten nach dem Schock jagte der VfB-Akteur Guntsch einen Distanzschuss in den Giebel, sodass es 1:3 aus Rottleberöder Sicht hieß. Im Anschluss verflachte die Partie weitestgehend. Nach dem Seitenwechsel versuchten die Rottleberöder zum Anschluss zu kommen. Die Gäste-Elf lauerte aus einer dicht gestaffelten Abwehr auf Kontergelegenheiten. Die beste "Chance" für den SVW ergab sich nach einem Flankenlauf vom eingewechselten Enrico Pieper. Er zögerte jedoch zu lange, sodass auch diese Möglichkei verpuffte. Auf der Gegenseite stand nach einer knappen Stunde erneut Apel im Focus. Nach einem gut vorgetragenen Konter tacuhte ein Gröbziger völlig frei vor seinem Gehäuse auf. Mit einem sensationellen Reflex hielt Apel seine Farben im Spiel. In der Schlussphase warfen die Kuhnert-Schützlinge noch einmal alles nach vor. Die Gäste versuchten den kostbaren Vorsprung mit allen Mitteln zu verteidigen. Folge war dann zehn Minuten vor Ultimo die Ampelkarte für einen VfB-Akteur. In den verbleibenden Minuten konnte die Wacker-Elf ihre zahlenmäßige Überlegeneheit nicht mehr in Tore ummünzen, sodass es beim 1:3 blieb. Schlussendlich bleibt eine verdiente Niederlage für die Rottleberöder, die jetzt im Kampf um den Klassenerhalt den Hebel schnellstmöglich umlegen müssen.

26. Spieltag
 SV Wacker Rottleberode vs. Buna Halle


2:3

Tore:
1:0 Eigentor Buna
10min
1:1 Gros 51min
1:2 Finsterbusch 60min
2:2 Schatz 80min
2:3 Schuhmann 90min

Zuschauer: 65
Schiedsrichter: Torsten Martin

Aufstellung: Apel, Naumann, Walther, Richter Hassebrauck (´69 Kartheuser), Müller, Voigtländer, Kern, Hellwig, Schatz, Pieper

Last-Minute-KO für Wacker
Nur eine Woche nach dem Pokaltriumph stand für die Wacker-Elf ein richtungsweisendes Spiel gegen Buna Halle auf dem Programm. Im Hinspiel entführten die Kuhnert-Schützlinge nach einem deutlichen 4:0 die Punkte aus Halle. Kuhnert musste auf Kapitän Martin Schneider & auch Tino Winter verzichten, der sich beim Warmmachen verletzte. Trotz der Bedeutung der Partie agierten beide Teams mit offenem Visier. Bereits nach zehn gespielten Minuten kamen die Gastgeber etwas glücklich zur Führung. Einen Naumann-Freistoß verlängerte ein "Bunese" mit dem Kopf ins eigene Netz. Die junge "Bunesen-Elf" zeigte sich von dem frühen Rückstand jedoch unbeeindruckt & übernahm das Zepter im Rottleberöder Sportzentrum. Die Hallenser waren körperlich & auch gedanklich immer einen Tick schneller als die Wackeraner & kamen folgerichtig zu Torgelegenheiten. So in der 24. Minute, als ein Geschoss der Gäste nur gegen die Latte knallte. Auf der Gegenseite verfehlte ein Voigtländer-Kopfball das Buna-Gehäuse nur knapp. Bei einem weiteren Distanzschuss der Gäste reagierte Wacker-Keeper Marcus Apel klasse & verhinderte so den fast überfälligen Ausgleich. Kurz vor der Halbzeitpause war Enrico Pieper plötzlich auf und davon. Zur Entrüstung der Rottleberöder Zuschauer entschied Schiedsrichter Martin auf Abseits. Nach dem Seitenwechsel kamen abermals die Salzstädter besser aus der Kabine. Nach einem Tohuwabohu im Wacker-Strafraum tauchte plötzlich ein Bunese völlig frei vor Keeper Apel auf & ließ diesem keine Abwehrmöglichkeit. Im Anschluss versuchte die Huth-Elf die Angriffsbemühungen zu intensivieren, um das Spiel komplett zu drehen. Nach einer guten Stunde war es dann soweit. Nach einem unnötigen Ballverlust & einem guten Konter der Gäste hieß es 1:2 aus Rottleberöder Sicht. Trainer Kuhnert reagierte & brachte mit Mario Kartheuser eine weitere Offensivkraft, die das lahmende Angriffsspiel beleben sollte. Bei einem Distanzschuss und einem Kopfball von Andreas Hellwig lag der Ausgleich in der Luft, fiel aber nicht. Zehn Minuten vor Ultimo wurden die Bemühungen der Rottleberöder dann doch noch belohnt. Nach schönem Zuspiel von Enrico Pieper landete der Ball bei Torjäger Dominique Schatz. Dieser zeigte, warum er auch "Eisvogel" genannt wird, und markierte mit seinem Linksschuss den Ausgleich. Nur wenige Augenblicke später hatte der "Edeljoker" Kartheuser einen "Riesen". Nach toller Kombination über Kevin Kern, Andreas Hellwig & Enrico Pieper nahm er eine Flanke volley. Sein Geschoss flog jedoch über die Querlatte. Als sich alle bereits mit einer Punkteteilung abgefunden hatten, schlugen die Gäste zum dritten Mal zu. Nach einem überflüssigen Foul bekamen sie einen Freistoß zugesprochen. Die Freistoß-Flanke nickte Schuhmann unbedrängt ins Tor & schoss seine Farben damit erneut in Führung. Als Kevin Kern einen Naumann-Freistoß nur denkbar knapp verfehlte, war die letzte Wacker-Chance dahin. Unter dem Strich bleibt sicher eine verdiente Niederlage gegen eine starke Buna-Elf, die in der Form mit dem Abstieg sicher nichts zu tun haben wird. Bereits am Donnerstag wollen die Rottleberöder im Nachholspiel gegen den VfB Gröbzig punkten, um die Abstiegsränge wieder zu verlassen.
 
25. Spieltag
Concordia Harzgerode vs. SV Wacker Rottleberode

1:4

Tore:
0:1 Schatz 5min
1:1  Harzgerode 31min
1:2 Kartheuser 63min
1:3 Schatz 75min
1:4 Schatz 89min


Zuschauer: 70
Schiedsrichter: Mario Braune

Aufstellung: Apel, Naumann, Walther, Richter Hassebrauck, Pieper, Voigtländer, Kern (`89 Polte) , Hellwig, Schatz, Winter (´58 Kartheuser)

Wacker feiert Sieg im Harzderby
Am 25. Spieltag gastierte die Wacker-Elf beim direkten Konkurrenten Concordia Harzgerode. Nach vier Unentschieden in Serie wollten die Kuhnert-Schützlinge den Hinspielerfolg wiederholen & sich im Kampf gegen den Abstieg Luft verschaffen. Verzichten musste Kuhnert auf den etatmäßigen Kapitän Martin Schneider, Robert Müller & Sven Dockhorn. Auf holprigem Untergrund begann die Partie für die Rottleberöder bestens. Nachdem ein Concordia-Angriff abgefangen werden konnte, bediente Enrico Pieper den Rottleberöder Top-Torjäger Dominique Schatz mustergültig. Schatz pflückte die Kugel aus der Luft und vollendete sicher zur Führung. Im Anschluss kamen die Hausherren besser ins Spiel & erarbeiteten sich leichte Feldvorteile. Die Gäste blieben jedoch immer wieder mit schnell vorgetragenen Angriffen gefährlich. So schoss Kevin Kern das Leder nach einem Konter über das Harzgeröder Tor. Nach einer knappen halben Stunde wurden die Bemühungen der "Concorden" dann doch belohnt, als sie mit einem sehenwerten Schuss aus 16 Metern den Ausgleich erzielen konnten. Nur wenige Minuten später tauchte Christoph Voigtländer frei vor dem Tor der Gastgeber auf. Der Concordia-Schlussmann konnte jedoch sowohl den ersten Versuch als auch den Nachschuss und den anschließenden Kopfball von Enrico Pieper abwehren. Kurz vor dem Halbzeitpfiff lag der Ball zum dritten Mal im Netz, doch der Schiedsrichter gab den Treffer von Tino Winter wegen einer Abseitsstellung nicht. Nach dem Seitenwechsel kamen die Harzgeröder besser aus der Kabine, sodass Marcus Apel im SVW-Gehäuse zweimal sein ganzes Können aufbieten musste. Die Hausherren konnten aus ihren Feldvorteilen kein Kapital schlagen, da die Wacker-Abwehr um Thomas Naumann eine starke Leistung zeigte. In der 63. Minute spielte Kapitän Andreas Hellwig den gerade eingewechselten Mario Kartheuser auf dem linken Flügel frei. Nach beherztem Antritt rutschte ihm seine Flanke leicht über den Fuß & schlug unhaltbar im Concordia-Kasten ein. Für "Hoppel" war es nach seiner langen Verletzungspause der erste Saisontreffer. Die Gastgeber reagierten mit wütenden Angriffen und verloren etwas die Ordnung, was die Rottleberöder gnadenlos nutzten. Nachdem Keeper Apel eine Großchance pariert hatte, ging es blitzschnell. Seinen Abschlag nahm Dominique Schatz auf, umkurvte elegant den Keeper und vollendete zum vorentscheidenden 3:1 aus Wacker-Sicht. Kurz vor Ultimo führte dann ein weiterer Konter zum 4:1. Der freigespielte Kevin Kern behielt die Übersicht und passte uneigennützig zu Schatz, der sich die Chance nicht entgehen ließ & einen Dreierpack schnürte. Kurz danach war Feierabend. Unter dem Strich sicher ein verdienter Erfolg für Wacker, wobei dieser um ein oder zwei Tore zu hoch ausfiel. In der Tabelle verbesserten sich die Rottleberöder auf den elften Platz.



"


Update :21.08.13